Aktuell

Kontakt

Impressum

Konzertflügel

Cultur in Cannstatt e.V.

 

seit 1988

Klassik in Bad Cannstatt

 

Die Musik spricht für sich allein.

Vorausgesetzt wir geben ihr eine Chance.

Yehudi Menuhi

 

 

Die

 

»CANNSTATTER

SONNTAGSKONZERTE«

 

im

neu renovierten

Kursaal Bad Cannstatt

Königsplatz 1

Saal 1

 

präsentieren

Machet die Tore weit


Geistliche Chor- und Orgelmusik


zur Adventszeit


Knabenchor collegium iuvenum
Stuttgart


Antal Varadi, Orgel und Klavier
Michael Čulo, Leitung


4. Dezember 2016


18.00 Uhr


Großer Kursaal


Bad Cannstatt, Königsplatz 1

 

Anonymus Alta trinita beata [Ital. Hymnus 15. Jh.]

Andreas Hammerschmidt

1611 – 1675

Machet die Tore weit

Psalm 24, 7-10

Bartholomäus

1562 – 1613

Gesius Hosianna, dem Sohne Davids

Matthäus 29,9

Felix Mendelssohn Bartholdy

1809-1847

Herr Gott, du bist unsre Zuflucht

op. 29, 2 MWV B 44

Günter Raphael

1903 – 1960

Maria durch ein Dornwald ging

Adventslied

Johannes Eccard

1553 – 1611

Übers Gebirg’ Maria geht

Freie Nachdichtung von Lukas 1, 46ff.

Alan Wilson

1943 – 1970

Meine Seele preist die Größe des Herrn

Magnificat

Heinrich Schütz

1585 – 1672

Tröstet, tröstet mein Volk SWV 382

Geistliche Chormusik Nr. 16

Carls Jaspers

1835 – 1882

Ach komm, o komm Emanuel

Text von Heinrich Bone

Johann Joachim Wachsmann

1787 –1853

Dein König komm, o Zion

Text von Adolf Krummacher

Gustav Flügel

1812 – 1900

Mache dich auf und werde licht

Jesaja 60, 1ff.

Georg Friedrich Händel

1685 – 1759

He shall feed his flock, aus: Messias,

Duett Teil I, 20 HWV 56

César Franck

1822 – 1890

La Vierge à la Crèche

Text von Alphonse Daudet

Johann Sebastian Bach

1685 – 1750

Komm, Jesu, komm, Tenorarie, Satz 3

aus der Advents-Kantate BWV 61

Johann Sebastian Bach

Jauchzet frohlocket, Eingangschor aus

dem Weihnachts-Oratorium BWV 248

Charles Villiers Stanford

1852 – 1924

Arise shine for thy Light

Anthem zu Weihnachten

Josef Gabriel Rheinberger

1839 – 1901

Ex Sion; Qui sedes Domine;

Prope est Dominus; Ave Maria

aus: 9 Weihnachtsmotetten op. 176

David Willcocks

1919 – 2015

O komm, o komm, Emanuel

Adventslied

Georg Friedrich Händel

Tochter Zion, freue dich aus:

Judas Maccabäus HWV 63


(– Pause – nach Ansage)
Programmänderungen vorbehalten
 

 

Der ökumenische Knabenchor wurde 1989 gegründet und über 23 Jahre von Friedemann Keck aufgebaut und
geprägt. Seit Sommer 2013 steht er unter der Leitung von Michael Čulo.
Der Chor, der 2014 sein 25-jähriges Chorbestehen feierte, versteht seine Arbeit nicht nur rein musikalisch, sondern auch als außerschulische
Jugendbildung und sozialpolitischen Auftrag.
Ziel der musikalischen Arbeit ist, an die 800-jährige Tradition berühmter
Knabenchöre anzuknüpfen und die jahrhundertealte Kultur geistlicher
Chormusik weiterzutragen. Das musikalische Repertoire umfasst die
geistliche Chormusik von der Renaissance bis zur Moderne.
Der Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart ist in Form einer Chorschule organisiert. Er betreibt systematische Nachwuchsarbeit, beginnend
im Vorschulalter, ist aber kein Internatschor. Derzeit besteht er aus über
190 Sängern. Die Knaben beginnen im Alter von fünf Jahren mit der
musikalischen Früherziehung. Es folgen mehrere Altersstufen bis zum
Konzertchor (10 bis 12 Jahre). Nach dem Stimmbruch kommen viele
wieder, um im Männerchor zu singen und bleiben dann bis zum Alter von
zirka 25 Jahren dem Chor als aktive Sänger verbunden.
Der an der Stuttgarter Domsingschule beheimatete, ökumenische Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart ist konfessionell wie institutionell
unabhängig. Getragen wird er vom Förderverein collegium iuvenum Stuttgart e.V., öffentlich anerkannter Träger der Freien Jugendhilfe und der
außerschulischen Jugendbildung. Die über 700 Mitglieder des Fördervereins bestreiten mit ihren Beiträgen und Spenden einen Teil der Ausgaben für die Gesangsausbildung, Konzerte, Reisen, Proben- und Büroräume.
Dank des außerordentlichen Engagements vieler aktiver und ehemaliger Chormitglieder, Eltern und Freunde und der Förderung durch die
Landeshauptstadt und das Land Baden- Württemberg hat der Knabenchor
collegium iuvenum Stuttgart einen hohen musikalischen und künstlerischen Standard auf europäischem Niveau erlangt. Konzertreisen führten
die jungen Choristen u.a. nach Frankreich, Spanien, Finnland, Österreich,
in die Schweiz, nach Kanada, Polen, Italien und in die USA.
Infos www.collegium-iuvenum.de und choreigene Facebookseite.
Michael Čulo wurde 1980 in Bietigheim-Bissingen geboren, wo er seinen
ersten Unterricht in Orgelliteraturspiel und -improvisation, Chorleitung und
Tonsatz erhielt, und wuchs in Besigheim als Sohn kroatischer Einwanderer
auf. Prägend war für ihn das Singen im Knabenchor seiner Heimatstadt.
Er studierte Kirchenmusik (A-Diplom) mit den Hauptfächern Chorleitung, Orgelliteraturspiel und -improvisation sowie Tonsatz/ Komposition
und Gesang/Gesangspädagogik (Künstlerische Abschlussprüfung) in
Rottenburg und Tübingen und erhielt dafür Bestnoten. Zahlreiche Meisterkurse (Orgel u. a. bei Almut Rößler, Michel Chapuis und Willibald Bezler,
Chorleitung bei Eric Ericson, Helmuth Rilling und Georg Grün, Cembalo
und Generalbass bei Carsten Lorenz, Alberto Rinaldi und Junghae Lee)
ergänzen seine Studien. Er ist Preisträger beim Concours artistique d´Épinal (Lothringen) und Finalist beim Bayreuth-Regensburger Chorleitungswettbewerb für Kirchenmusikstudierende.
Mit seiner Komposition und das Licht scheint in der Finsternis (StrubeVerlag) gewann er den Wettbewerb der AIDS-Hilfe Tübingen-Reutlingen
und erhielt zahlreiche Kompositionsaufträge. Čulo war 2004-2007 Assistent an der Domsingschule in Rottenburg/ Neckar, 2007-2009 Assistent
von KMD Kay Johannsen an der Stiftskirche Stuttgart und von LKMD i.R.
Prof. Siegfried Bauer im Amt für Kirchenmusik der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, 2010-2013 musikalischer Mitarbeiter beim
Knabenchor collegium iuvenum Stuttgart und Orgelsachverständiger
der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und ist seit April 2009
Bezirkskantor in Nürtingen.
Zahlreiche Rundfunk-, Fernseh-, Video- und CD-Aufnahmen entstanden. Konzertreisen führten ihn ins benachbarte Ausland, nach Italien,
Spanien, Schweden, Indien und in die USA. Čulo arbeitete mit Ensembles wie dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn,
L’arpa festante und dem Sirius Quartet (New York) und dirigierte Uraufführungen bei Festivals wie dem Festival Europäische Kirchenmusik
Schwäbisch Gmünd und dem Chelsea Music Festival New York. 2010
war er Musikdirektor der 11. Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes und engagiert sich ehrenamtlich im Verband Evangelische Kirchenmusik in Württemberg e.V., dem Verband Stuttgarter Kinder- und
Jugendchöre und in Gremien des Deutschen Evangelischen Kirchentags.
Im Juli 2013 hat Michael Čulo die Leitung des Knabenchors collegium
iuvenum Stuttgart von Friedemann Keck übernommen.
Antal Váradi wurde 1975 in Debrecen (Ungarn) geboren. Er studierte
Orgel und Kirchenmusik an der Franz Liszt Hochschule für Musik in
Debrecen. Nach diesem Studium hat er sich in Stuttgart weitergebildet an
der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in der Klasse von
Prof. Dr. Ludger Lohmann. Im Februar 2003 hat er sein Konzertexamen
mit Auszeichnung bestanden. Er hat verschiedene Preise bei internationalen Orgelwettbewerben (Nürnberg, Schramberg, Freiberg Sachsen und
Goldrain Italien) gewonnen.
Zurzeit ist A. Váradi Organist in der Heilig-Kreuz Kirche, StuttgartSommerrain und Korrepetitor beim Knabenchor collegium iuvenum Stgt.


Wir wünschen
allen Freunden von
»CULTUR IN CANNSTATT«
frohe Festtage
und alles Gute im
Neuen Jahr!


Vorschau 2017
5. Febr. 2017 Liederabend (mit Einführung)
17.00 Uhr Werke nach Gedichten von
Johann Georg Fischer 1816-1897
Anna Escala, Sopran
Jan Marc Reichow, Klavier
Jan Kopp, Moderation